Auf der Achterbahn des Lebens

Bericht des Frauenfrühstücks der FeG Renningen am 11.2.2017

Ungefähr 40 Frauen und 10 Kinder haben sich einladen lassen – die Plätze an den bunt gedeckten  Tischen waren fast alle belegt.

Nach einer musikalischen Einleitung und der Begrüßung war Zeit, um gemütlich zu frühstücken und sich mit seinen Tischnachbarn zu unterhalten  – das reichhaltige Buffet hatte für jeden Geschmack etwas und die Frauen konnten es genießen, sich an den gedeckten Tisch zu setzen und sich verwöhnen zu lassen.

Dann folgte der Vortrag von Dorothea Hille, die aus Heilbronn angereist war. Sie nahm uns mit ihrem Vortrag hinein in den Jahrmarkt ihres und unseres Lebens. Sie ließ immer wieder ganz persönliche Erfahrungen und Ereignisse einfließen und berührte die Frauen dadurch sehr. Aber auch ihr Humor kam nicht zu kurz und es gab viel zum Schmunzeln und Staunen.

Sie startete mit der Fahrt mit einem Kinderkarussell – es geht immer rundherum, alles bleibt gleich. Dann kamen wir zur Süßigkeiten-Bude –hmmm, da gibt es gebrannte Mandeln, an denen wir uns die Zähne ausbeißen können. Dann entdecken wir bunte Seifenblasen, sie sind schillernd und faszinieren, doch plötzlich zerplatzen sie und alles ist futsch.

Es gibt unterschiedliche Situationen, die unser Leben einer Achterbahn gleichen lässt.bDa gibt es die Achterbahn in mir selbst, die abhängig ist von Leistung und der Meinung anderer Leute; und es gibt die Achterbahn von außen, ausgelöst durch Leid, Krisen, Tod…

Jeder Mensch hat seine eigene Achterbahn, die nicht mit der von anderen verglichen werden kann. Achterbahn ist Achterbahn, es ist ein Wechsel zwischen Hoffen und Bangen.

Der Weg auf dem Jahrmarkt führt uns zur Losbude. Da gibt es den billigen Trostpreis und die Niete, die mich ohnmächtig und hilflos macht. Aber es gibt auch den Hauptgewinn, das Hoffnungs – Los! Gott sagt mir zu: DU BIST GELIEBT! Er hat alles an Liebe investiert, um mir Hoffnung zu schenken.

ER hat Jesus in die Achterbahn des Lebens gestellt. So bin ich wertvoll, auch wenn ich nicht perfekt bin, weil die Liebe Gottes mich wertvoll macht. Ich muss nicht auf die nächste Kurve warten, sondern darf mich an dem freuen, was Gott mir am Rande der Achterbahn schenkt. Und ich bin eingeladen zur Audienz mit IHM, ich darf alles mit ihm teilen, ER hat immer Zeit.

Zum Schluss kommen wir noch zur Wurfbude. Sie sagt uns:

  • Wirf deinen Ballast weg, es ist leichtes Gepäck angesagt!
  • Wirf deine Schuld und deine Sorgen auf Jesus!
  • Wirf ja nicht weg dein Vertrauen und wirf deinen Blick hinter den Horizont, hinein in Gottes Ewigkeit.

Zum Abschluss wurden die Frauen zum nächsten Frauenfrühstück eingeladen und der Segen Gottes wurde uns allen zugesprochen.

Es war noch Zeit, den Vormittag ausklingen zu lassen, bevor sich jede wieder auf den Heimweg machte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.